REFERENCE EXHIBITIONS IN ITALY
ASSOCIATED COMPANIES

ASSOMAC ONSTAGE

 

A01 – Maschinen für die Wasserwerkstatt

Ausstattung, um Rohhäute zu verarbeiten, und zwar vom Rohzustand bis zum Halbfertigprodukt (Wetblue). Der Gerbprozess besteht aus einer Reihe von chemischen und mechanischen Bearbeitungsschritten. Die wichtigsten Stationen sind: Weiche (zum Wiederherstellen des Original-Wassergehalts bei getrockneten oder gesalzenen Häuten), Äscher (zum Enthaaren), Entkälken (um die Rückstände der Äscherchemikalien zu neutralisieren), Beizen, Entfetten, Pickeln und Gerben. Die mechanische Bearbeitungsschritte sind Entfleischen, Spalten und Streichen. Schließlich erhält man (bei Chromgerbung, und die macht etwa ) ein Halbfertigprodukt (Wetblue), das gelagert, verkauft der weiterbearbeitet werden kann durch Nachgerben, Fetten und Färben, um ein Halbfertigprodukt (Crust-Leder) zu erhalten.

Maschinen zum mechanischen Entfernen von Salzrückständen, das zur Konservierung der frischen Haut eingesetzt wurde. Dieser Bearbeitungsschritt hilft, den Wasserverbrauch in der Rehydrierungsphase zu reduzieren. Diese Maschinen sind mit einer rotierenden Siebtrommel ausgestattet, die mit den Rohhäuten beladen wird und sich dann dreht, um das Salz zu separieren.

Maschinen zum Einweichen getrockneter und gesalzener Rohhäute (Schaf, Ziege, Rind etc.) und Pelze. Ist im Prinzip eine "Badewanne mit Rührer" aus Ziegelsteinen, Beton, Holz oder Stahl.

Maschinen zum Entfetten von Häuten/Fellen mit Lösemitteln. Sie ähneln Industrie-Textilwaschmaschinen und fangen das benutze Lösemittel auf, damit es wiederverwendet werden kann.

Mischer (ähnlich wie ein Betonmischer) dienen der Rehydrierung von großen Häutemengen. Sie verfügen über angewinkelte Mixerblätter, um die Häute/Felle in Wasser zu wenden, und über einen Einfülltrichter.

Diese Trommeln sind wasserdichte zylindrische Behälter in unterschiedlichen Größen. In ihnen spielen sich die unterschiedlichen Phasen des Gerbprozesses ab, zum Beispiel das Einweichen zur Rehydrierung, das Äschern zwecks Enthaarung, das Entkälken nach dem Äscher, das Entfetten, ferner das Pickeln und das eigentliche Gerben sowie das Nachgerben, Fetten und Färben. Das mechanische Umwälzen im rotierenden Fass bewirkt, dass die Häute/Felle die eingesetzten Gerbchemikalien besser aufnehmen. Gerbfässer können aus unterschiedlichen Materialien gefertigt sein wie Holz, Edelstahl oder Polypropylen und über eine automatische Steuerung (z. B. für Rotationsgeschwindigkeit und Temperatur) verfügen .

Automatisches Gerät in Form eines Förderbandes, um Enthaarungsmittel auf die Häute/Felle aufzurakeln.

Mechanische Rasierer für Häute und Felle, die vorher mit Enthaarungsmitteln behandelt wurden. Enthaarungsmaschinen verfügen über rotierende Zylinder, die die Haare aus der Hautoberfläche ziehen.

Maschine mit Gummizylindern, welche die Wolle von Schaf- und Ziegenfellen so entfernen, dass sie weiterverarbeitet werden kann.

Das Entfleischen dient dem Entfernen von Unterhautbindegewebe und Fettresten sowie dem Egalisieren der Hautdicke. Übrig bleibt nur die gerbbare Lederhaut. Das Entfleischen wird von Maschinen mit rotierenden Zylindern ausgeführt, die die Blößen transportieren bzw. die Spiralmesser tragen, die das eigentliche Entfleischen übernehmen.

Die Blößen werden gespalten, um die gewünschte Dicke zu erreichen. Als Nebenprodukt entsteht gleichzeitig der Fleischseitenspalt, der meist genau wie die Oberseite mit dem Narben weiterverarbeitet wird. Das Spalten der geäscherten Häute wird bei großen Rindshäuten mit einem Bandmesser durchgeführt, das speziell für diesen Zweck konstruiert ist und das Einführen der Häute erleichtert. Die Neigung des Zuführtisches und die Messerposition können mikrometergenau eingestellt werden, so dass das Spalten mit höchster Präzision ausgeführt werden kann. Das Bandmesser ist mit einem automatischen Schleifmechanismus ausgestattet, der auf einem verfahrbaren Werkzeugkopf montiert ist.

Die Blößen werden gespalten, um die gewünschte Dicke zu erreichen. Als Nebenprodukt entsteht gleichzeitig der Fleischseitenspalt, der genau wie die Oberseite mit dem Narben weiterverarbeitet wird. Das Spalten der nassen Häute wird bei großen Rindshäuten mit einem Bandmesser durchgeführt, das speziell für diesen Zweck konstruiert ist und das Einführen der Blößen erleichtert. Die Neigung des Zuführtisches und die Messerposition können mikrometergenau eingestellt werden, so dass das Spalten mit höchster Präzision ausgeführt werden kann. Das Bandmesser ist mit einem automatischen Schleifmechanismus ausgestattet, der auf einem verfahrbaren Werkzeugkopf montiert ist.

Falzen ist ein Arbeitsschritt, mit der man die Blöße auf die endgültige Dicke bringt. Das Falzen kann noch in der Wasserwerkstatt (also nass) oder in der Finishphase (trocken) geschehen. Falzmaschinen bearbeiten die Häute/Felle fleischseitig und tragen überschüssiges Material mit scharfen Messerklingen ab, die auf zylindrischen Walzen montiert sind, und egalisieren dabei auch die Dicke endgültig. Die Messer werden kontinuierlich geschärft.

Abwelkmaschinen verfügen über absorbierende Filzwalzen, mit denen sie überschüssige Feuchtigkeit aus den vollgesogenen Fasern der Blößen pressen. Das ausgepresste Wasser enthält Prozesschemikalien der vorangehenden Bearbeitungsschritte und muss gesondert entsorgt /recycliert werden.

Zum Abwelken und Ausrecken wird eine Maschine mit Press- und Transportwalzen eingesetzt, darunter auch ein so genannter Reckzylinder, der mit Metallschlickern besetzt ist (keilförmig verlaufende Metallfinnen auf der Walze). Diese Maschine drückt eine erhebliche Menge Wasser aus der Blöße und weitet und glättet sie gleichzeitig, um Unebenheiten auszugleichen und die Blößen weich und dünn zu machen, wobei auch ein gewisser Flächengewinn erzielt wird.

Maschinen zum Befeuchten: Sie rehydrieren die Blößen, um sicherzustellen, dass der Feuchtegehalt der Blöße so ist, wie er für die Weiterverarbeitung in der Finishabteilung nötig ist. Die Befeuchtung kann automatisiert werden durch eine Anlage mit Transportband, auf dem die Blößen unter Sprühdüsen durchlaufen.